Körperbezogene Pflegemaßnahmen

Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und der Lagerung

 

Körperpflege

Einen großen Teil der Betreuung eines älteren oder kranken Menschen macht die Körperpflege aus, die jeweils mit Blick auf die Möglichkeiten und Vorlieben Ihres Angehörigen erfolgen sollte. Zunächst geht es um die Frage, ob Duschen, Baden oder Waschen im Bett oder im Sitzen der beste Weg sind, den Pflegebedürftigen zu waschen. Weitere Aspekte der Körperpflege sind die Mundhygiene sowie die Augen-, Nasen- und Ohrenpflege. Auch das Rasieren sowie Haut-, Hand- und Fingernagelpflege gehören dazu. Wenn pflegebedürftige Menschen den Weg zur Toilette nicht rechtzeitig oder gar nicht schaffen, bietet der fahrbare Toilettenstuhl eine Hilfe.

 

Regelmäßiger Positionswechsel und Lagerung

Wenn der Pflegebedürftige fast ausschließlich im Bett liegen muss, sollten Sie unbedingt auf Druckgeschwüre (Dekubitus) achten. Ob eine Schädigung der Haut vorliegt erkennen unsere Pflegekräfte. Durch regelmäßige Bewegung und Lageveränderung können gefährliche Druckgeschwüre vermieden werden.

 

Körperliche Einschränkungen

Viele Pflegebedürftige leben mit bestimmten körperlichen Einschränkungen. Dazu können Blasen- oder Darmschwäche zählen, bei denen Urin- oder Stuhlabgang nicht mehr angemessen unter Kontrolle zu halten ist. Dies bezeichnet man als Inkontinenz. Durch regelmäßige Pflege der Haut können hier Folgeerkrankungen vermieden werden.

 

Wir unterstützen und übernehmen diese Tätigkeiten in der Versorgung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok